ERSTE ERGEBNISSE WISSENSCHAFTLICHER UNTERSUCHUNGEN ZUM VALPOLICELLA DOC SUPERIOR: ZUNEHMENDER ANSPRUCH AUF EINEN LEICHTEN UND SCHLANKEN STIL.

ITALIEN


Mit der Weinlese 2023 beginnt das letzte Jahr der Datenerhebung im Rahmen der wissenschaftlichen Forschung über den Valpolicella Superiore, die vom Consorzio Vini Valpolicella in Zusammenarbeit mit der Abteilung für Biotechnologie der Universität Verona durchgeführt wird.

Das Consorzio Vini Valpolicella führt seit 2021 in Zusammenarbeit mit der Universität Verona ein ehrgeiziges, akribisches und tiefgreifendes Forschungsprojekt durch, um sozusagen die “Produktionsrichtlinien” für den Valpolicella Superiore der Zukunft zu erstellen. Es geht darum, die erfolgreichsten Stile zu identifizieren, das aktuelle Marktangebot zu analysieren, den Erzeugern wissenschaftliche Grundlagen an die Hand zu geben, die sie bei ihren Produktionsentscheidungen von morgen leiten können, alles mit dem Ziel, einen Valpolicella Superiore zu erzeugen, der nicht nur vom Terroir spricht, sondern auch Trends und Geschmäcker auffängt, die sondern auch die Trends und Geschmäcker aufgreift, die die Verbraucherpräferenzen in Italien und im Ausland bestimmen.

Dies sind die Grundlagen des Forschungsprojekts, das seit 2021 vom Consorzio Vini Valpolicella in Zusammenarbeit mit dem Institut für Biotechnologie der Universität Verona durchgeführt wird und das mit der abschließenden Datenerhebung der aktuellen Ernte seinen Höhepunkt erreichen wird. Das Ziel: einen wissenschaftlich fundierten Hinweis auf die Stile zu geben, die in der heutigen Handelslandschaft am beliebtesten sind.

Die von uns durchgeführten Forschungen”, so der Präsident des Konsortiums, Christian Marchesini, “entspringen dem Bewusstsein, dass das Valpolicella neben den großen strukturierten Weinen wie dem Amarone, der durch Appassimento entsteht, und dem Valpolicella Ripasso, der mit einer einzigartigen Anreicherungstechnik hergestellt wird, auch in der Lage sein muss, einen Referenzwein zu vermarkten, der laut und deutlich über das Terroir spricht, einen Wein, der das Ergebnis einer, wenn auch wichtigen, Verfeinerung ist, der aber in der Lage ist, ohne technische Eingriffe das Beste aus dem Herkunftsort herauszuholen. Daher der Wunsch, den Valpolicella Superiore unter die Lupe zu nehmen, in dem Bewusstsein, dass es sich um einen modernen Wein handeln kann, der in der Lage ist, auf dem heutigen Markt eine führende Rolle zu spielen, indem er ein Verbrauchersegment auffängt, das Weine mit geringerem Alkoholgehalt und größerer Trinkbarkeit bevorzugt.

Die Forschungsarbeiten von Prof. Maurizio Ugliano und seinem Team an der Fakultät für Biotechnologie der Universität Verona gehen in zwei Richtungen:

“Einerseits”, erklärt Prof. Ugliano, “sammelte das Konsortium in den letzten beiden Jahrgängen Traubenproben aus vielen Lagen, die im Labor zu Verschnitten aus Corvina, Corvinone und Rondinella in verschiedenen Kombinationen vinifiziert wurden. Die daraus resultierenden Weine wurden chemisch und sensorisch analysiert, um zu verstehen, wie die Zusammensetzung der Trauben und die Art der Mischung oder der Frucht den Wein charakterisieren. Das Jahr 2023 wird das letzte Jahr dieses dreijährigen Forschungsprojekts sein, das die Datenerfassung abschließt und es uns ermöglicht, die letzten Daten dieser wichtigen Reise im Jahr 2025 zu veröffentlichen.”

Gleichzeitig untersuchte das Projekt die kommerzielle Landschaft des Valpolicella Superiore, um zu sehen, ob die Richtung und der konzeptionelle Rahmen der Forschung richtig waren. “Das Konsortium wollte auch die Stilistik der verschiedenen Valpolicella Superiore-Weine untersuchen, die heute auf dem Markt sind. Zu diesem Zweck wurden 63 Weinproben von der Universität analysiert, um ihre aromatische Zusammensetzung im Detail zu charakterisieren. Darüber hinaus wurden diese dreiundsechzig Proben aber auch einer im Februar 2023 einberufenen internationalen Expertenjury aus Meinungsführern, Journalisten, Sommeliers und Verkostern zur Verkostung anvertraut, um festzustellen, ob es Stile gibt, die sowohl in Bezug auf den Alkohol als auch auf die Struktur häufiger vorkommen als andere.
Insgesamt konnte eine Reihe von Aromastoffen identifiziert werden, die für die verschiedenen Stile der Erzeuger charakteristisch sind, so dass es in Zukunft möglich sein wird, die Bedeutung der Weinbergs- und Kellervariablen für die stilistische Interpretation des Valpolicella Superiore genauer zu definieren.”

Die gesammelten und systematisierten Ergebnisse sind sehr interessant und aufschlussreich, denn aus der Analyse geht hervor, dass von den vier ermittelten Hauptstilen – schlank, leicht, strukturiert und kräftig – die leichten und schlanken Stile am beliebtesten sind. Die Ergebnisse dieses Teils der Untersuchung wurden den Erzeugern des Valpolicella Superiore an drei Abenden im Juli 2023 vorgestellt.

Für die Veröffentlichung der abschließenden Ergebnisse dieser beeindruckenden Forschungsarbeit verweist das Consorzio Vini Valpolicella auf das Jahr 2025, in dem auch die Proben der letzten laufenden Ernte analysiert und systematisiert werden und ein umfassendes Bild liefern sollen, in der Hoffnung, den Erzeugern einen wertvollen Datenschatz für eine bessere Ausrichtung ihrer Produktionsstrategien zur Verfügung zu stellen.

linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram